Gesamtbetriebsrat

Ein Gesamtbetriebsrat (GBR) wird laut Betriebsverfassungsgesetz in Unternehmen eingerichtet, in denen es mehrere Betriebsräte gibt. Das kann beispielsweise in Unternehmen mit Betriebsstätten an mehreren Standorten der Fall sein. Die Mitglieder des GBR werden nicht direkt gewählt, sondern von den einzelnen Betriebsräten entsandt. Der GBR ist zuständig für Angelegenheiten, die das gesamte Unternehmen oder mehrere Betriebsstätten betreffen – und die nicht von einem einzelnen Betriebsrat auf betrieblichere Ebene geregelt werden können.

Gesetzliche Krankenversicherung

Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) ist einer der fünf Sozialversicherungszweige in Deutschland (neben der Renten-, der Arbeitslosen-, der Sozialen Pflege- und der Gesetzlichen Unfallversicherung). Gesetzliche Aufgabe der GKV ist es, die Gesundheit der Versicherten zu erhalten oder wiederherzustellen, ihren Gesundheitszustand zu verbessern und Krankheitsbeschwerden zu lindern. Dabei liegt der GKV das Solidarprinzip zugrunde: junge Versicherte unterstützen mit ihren Beiträgen ältere Versicherte, besser Verdienende zahlen mehr als Geringverdiener.

Gewerkschaft

Eine Gewerkschaft ist eine Vereinigung von in der Regel abhängig Beschäftigten zur Vertretung ihrer wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Interessen. Die Gewerkschaften sind aus der europäischen Arbeiterbewegung hervorgegangen und setzen sich seit ihrem Bestehen für höhere Löhne, bessere Arbeitsbedingungen, mehr Mitbestimmung, für Arbeitszeitverkürzungen und teilweise auch für weitergehende Gesellschaftsveränderung ein. Sie schließen als Verhandlungspartner von Arbeitgeberverbänden beispielsweise überbetriebliche Tarifverträge ab und führen dazu Lohnkämpfe, gegebenenfalls auch mit Hilfe von Streiks.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) ist die größte Dachorganisation von Mitgliedsgewerkschaften in der Bundesrepublik Deutschland. Ihm gehören folgende acht Mitgliedsgewerkschaften an:

  • IG Metall (IGM)
  • Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di)
  • IG Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE)
  • IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU)
  • Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG)
  • Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG)
  • Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW)
  • Gewerkschaft der Polizei (GdP)

Sie decken alle Branchen und Wirtschaftsbereiche ab. Der DGB vereinte 2001 rund 84 % aller deutschen Gewerkschaftsmitglieder.

Gewerkschaftsrechte

Gewerkschaftsrechte sind Teil der Menschenrechte. In Artikel 23 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, der wesentliche Arbeitnehmerrechte beschreibt, heißt es: „Jeder hat das Recht, zum Schutze seiner Interessen Gewerkschaften zu bilden und solchen beizutreten.“ Dazu gehört auch, dass die Arbeit der Gewerkschaften nicht behindert, Gewerkschaftsmitglieder nicht diskriminiert und GewerkschafterInnen nicht bedroht, verletzt oder getötet werden dürfen. Der Internationale Gewerkschaftsbund (IGB) veröffentlicht jährlich einen Bericht über die weltweite Verletzung von Gewerkschaftsrechten.

Gleichberechtigung

Gleichberechtigung bezeichnet die Gleichheit aller Menschen vor dem Gesetz und in der Gesellschaft. Als Idee des Humanismus wurde sie als Egalité erstmals in der Französischen Revolution gefordert und durchgesetzt (Gleichberechtigung von Bürgertum und Adel). Heute umfasst die Forderung etwa die Gleichberechtigung von Mann und Frau oder verschiedener Beschäftigtengruppen („Gleiches Geld für gleiche Arbeit“).

Gute Arbeit

Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften haben „Gute Arbeit“ zu ihrem Leitbild für die Entwicklung der Arbeitswelt gemacht. Gute Arbeit bedeutet: faires Einkommen, berufliche und soziale Sicherheit sowie Arbeits- und Gesundheitsschutz, der hilft, gesund das Rentenalter zu erreichen. Weitere Aspekte Guter Arbeit sind ein respektvoller und wertschätzender Umgang zwischen den Beschäftigten einschließlich der Vorgesetzten, umfassender und klarer Informationsfluss, ausgewogene Arbeitszeiten und gute betriebliche Qualifizierungs- und Entwicklungsmöglichkeiten. Auch Arbeitnehmermitbestimmung ist elementarer Bestandteil des Leitbilds. Der Begriff „Gute Arbeit“ geht auf den englischen Begriff „Decent Work“ zurück, der wörtlich so viel wie „menschenwürdige Arbeit“ bedeutet. Die Internationale Arbeitsorganisation IAO hat mit der „Decent Work Agenda“ ihre Grundsätze und Prioritäten für die menschenwürdige Gestaltung der weltweiten Arbeits- und Lebensbedingungen formuliert.