Befristete Beschäftigung

Ein Arbeitsverhältnis kann nach einer vertraglich verabredeten Zeitspanne enden oder nach Erfüllung eines bestimmten Zwecks, z.B. Krankheits- oder Schwangerschaftsvertretung. Eine Kündigung ist dann nicht erforderlich. Befristete Beschäftigungen ohne sachlichen Grund, wie z.B. eine Krankheitsvertretung, sind nur bis maximal zwei Jahre (für Existenzgründer bis zu vier Jahre nach Gründung des Betriebes) zulässig und dürfen bis zu dieser Grenze lediglich dreimal verlängert werden.